Pressebeiträge über Art Laboratory Berlin
2017
2016

2015

2014

2013

2012

2011
2007-10

Presse: Anne Schreiber
schreiber@artlaboratory-berlin.org
presse@artlaboratory-berlin.org
+49 157 3701 6651/ +49 173 621 6347

Archiv mit Presse-Echo: (hier clicken)

Aktuelle Ausstellung:

Nonhuman Networks
Heather Barnett | Saša Spačal, Mirjan Švagelj & Anil Podgornik

Vernissage: 29. September 2017, 20 Uhr
Pressevorschau: 29. September 2017, 11.00 (Bitte anmelden: presse@artlaboratory-berlin.org)
Artist Talk mit Heather Barnett und Saša Spa
čal: 30. September 2017, 15 Uhr
Interdisziplinäre Konferenz. Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory: 24. -26. November, 2017
Laufzeit: 30. September - 26. November 2017

Fr- So 14-18Uhr u.n.V.

Links: Saša Spačal, Mirjan Švagelj und Anil Podgornik, Myconnect, Installation, 2014, Damjan Švarc / Kapelica gallery photo archive;
Rechts: Heather Barnett, The Physarum Experiments Study No. 022, Film still, 2016

Die Ausstellung Nonhuman Networks präsentiert ästhetische Entwürfe neuer Kommunikationsformen zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Akteuren. Wie funktioniert der weltweit größte Einzeller als Computer? Welchen Zugang können wir zum sogenannten "Internet des Waldes" bekommen? Die herausragenden performativen Arbeiten der international anerkannten Künstler stellen eine Möglichkeit für das Publikum dar, sich auf außersprachliche Formen und Kontakt mit unterschiedlichen, scheinbar simplen Lebensformen einzulassen.

Das Kollektiv mit Saša Spačal, Mirjan Švagelj und Anil Podgornik verbindet Kunst, Biologie und Kybernetik, um eine Plattform für eine Kommunikation zwischen Arten zu schaffen. In Myconnect wird das Nervensystem einer Person mit einem Pilz-Myzel in einer Biofeedback-Schleife verbunden. Nach dem Betreten der Kapsel wird eine Person mit einem Herzschlagsensor, Kopfhörer und Vibrationsmotoren ausgestattet, die auf verschiedenen Körperteilen platziert sind. Der menschliche Herzschlag setzt das System in Bewegung. Das Signal fährt durch das Myzel, wo es in Echtzeit moduliert wird. Das modulierte Signal wird über Klang, Licht und taktile Sinnesimpulse wieder in den menschlichen Körper zurück übertragen. Die überwältigenden Reize, die das Nervensystem beeinflussen, verursachen eine Veränderung des Herz-schlags. Eine neue Schleife beginnt, und der Kreis ist geschlossen. Eine Symbiose von Signalen beginnt.

Myconnect ist ein symbiotischer Konnektor unterschiedlicher Arten, der die anthropozentrische Teilung von Natur / Mensch in Frage stellt. Mit seinem Stromkreis von Signalen und Impulsen, erzeugt und übersetzt von biologischen und technologischen Organismen, bietet Myconnect eine immersive Erfahrung symbiotischer Wechselbeziehungen an. Diese Erfahrung lässt eine technologische Unterscheidung von Natur / Mensch als eine willkürliche Definition erscheinen, die bestimmten biopolitischen Interessen der menschlichen Gesellschaft dient.

Das Kollektiv hat sich entschlossen, mit Pilzen zu arbeiten, einer der dominierenden Lebensformen der Welt. Das Myzel, der verborgene, unterirdische Teil der Pilze, kann in großen Maßen wachsen; es wird angenommen, dass ein Organismus in Nordamerika das weltweit größte Lebewesen ist. Jüngste Studien zeigen eine starke Verbindung zwischen Pilzen und Waldbäumen, dem sogenannten "Internet der Bäume", das große symbiotische Netzwerke bildet. Myconnect ist ein künstlerisches Experiment auf sozialer, ästhetischer und biologischer Ebene und erforscht neue Möglichkeiten der zwischenartlichen Kommuni-kation, jenseits der menschlichen Sprache.

Heather Barnett ist Künstlerin, Forscherin und Vermittlerin, die mit Naturphänomenen und biologischem Design arbeitet, oft gemeinsam mit Wissenschaftlern, Künstlern, Teilnehmern und Organismen. Mit Hilfe lebender Materialien und bildgebender Technologien erforscht ihre Praxis, wie wir die Welt um uns herum beobachten, repräsentieren und verstehen. Zu den Projekten gehören mikrobielle Porträts, Modellbildung von Systemen und eine fortlaufende "Zusammenarbeit" mit einem intelligenten Schleimpilz, Physarum polycephalum, einer der weltweit größten einzelligen Organismen.

Was Physarum polycephalum besonders interessant macht, ist seine geschickte Fähigkeit, Probleme über ihre Wechselwirkungen mit der Umwelt zu erkennen und lösen. Wissenschaftler in Japan und Großbritannien haben die Fähigkeit von Physarum polycephalum für räumliche Berechnungen untersucht (in Zusammenhang mit den effizientesten Formen der Futtersuche). Diese Studien markieren eine interessante Wende in der Kybernetik, die bereits stark von der Biologie beeinflusst wird. Hier manifestiert sich ein Organismus sowohl als technologisches Artefakt und als auch Akteur.

Während eines mehrjährigen empirischen Forschungsprozesses und einer kunstwissenschaftlichen Zusammenarbeit lässt Barnett den Schleimpilz in Form einer ausgehandelten Co-Creation teilhaben, was in animierte Filme, Drucke und lebende Skulpturen mündete. Sie hat auch eine Reihe interaktiver öffentlicher Workshops entwickelt, die Physarum polycephalum als Material, Modell und Metapher durch kollektives Experimentieren untersuchen. Ihr Workshop Swarm | Cell | City findet am 23./24. September 2017 als Teil der Nonhuman Agents-Reihe statt, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstlerkollektiv plan b (Sophia New & Daniel Belasco Rogers). Diese Ausstellung baut auf ihrer einzigartigen Kombination aus interdisziplinärer Forschung und partizipativer Praxis auf.

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)


VERANSTALTUNGEN

2-Tages-Workshop Swarm | Cell | City
Mit Heather Barnett und plan b (Sophia New & Daniel Belasco Rogers)
23. und 24. September 2017

Artist Talk mit Heather Barnett und Saša Spacal: 30. September 2017 / 15 Uhr

Interdisciplinary Conference Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory
(In Kooperation mit
Europäische Medienwissenschaft, Universität Potsdam)
24. - 26. November, 2017


Mit freundlicher Unterstützung von:







Medienpartner:


Kooperationspartner:





Nächste Verantstaltungen:


Interdisziplinäre Konferenz
Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory

24. -26. November, 2017

Registration required: register@artlaboratory-berlin.org)
3-Tage-Ticket: 40/ 25 EUR; 1-Tagesticket: 20/ 12 EUR

Prinzenallee 58, 13359 Berlin-Wedding (gegenüber von Art Laboratory Berlin)



Als theoretische Ergänzung zu unserer laufenden Reihe Nonhuman Agents (Juni - Dezember 2017) vereint Art Laboratory Berlin - gemeinsam mit unseren Partnern, dem Institut für Kunst und Medien, Universität Potsdam - internationale Künstler, Wissenschaftler aus Natur- und Geisteswissenschaften verschiedener Disziplinen, um künstlerische, philosophische, ethische und naturwissenschaftliche Ansätze über nichtmenschliche Akteure zu diskutieren. Bisherige Positionen aus unserer Reihe Nonhuman Subjectivities (2016-17) werden miteinbezogen.

Die Konferenz beginnt mit einer Reflexion über den Post-Anthropozentrismus und möchte Formen der Intelligenz (menschliche, tierische und pflanzliche Intelligenz) und Begriffe wie ‚Agency' (Handlungsfähigkeit) und ‚Sentience' (Empfindungsfähigkeit) genauer definieren. Eine eingehende Betrachtung in der Aushandlung dieser neu perspektivierten Prozesse wird die Rolle von Pilzen beinhalten: Myzel, das Internet von Bäumen und Hefen. Formen mikrobieller Handlungsfähigkeiten werden über das Phänomen des Quorum Sensing und Biofilme untersucht; zur Diskussion steht außerdem eine Form der Mikrosubjektivität. Es wird Beiträge zum Mikrobiom und Holobiont geben, unter Berücksichtigung des Menschen und den Formen des Seins, die er mit nichtmenschlichen Lebensformen teilt. Wir wollen eine Diskussion zu Endosymbiose und Sympoiesis eröffnen, symbiotische Beziehungen, horizontale Gentransfers und die Rolle von Lynn Margulis in der Biologie und Wissenschafts- und Technologieforschung des 21. Jahrhunderts widerspiegeln. Schließlich wird die Konferenz bedrohte nichtmenschliche Perspektiven diskutieren und eine Ethologie für die technowissenschaftliche Ära vorschlagen.
Kooperationspartner: Europäische Medienwissenschaft, Universität Potsdam
(Mehr Informationen)

Abstract und Bios als .pdf (Englisch)

Nonhuman Agents in Arts & Culture

Nonhuman Agents greift jüngste philosophische Ansätze auf, die den Anthropozentrismus in Frage stellen. Diese Diskurse betonen eine nichtmenschliche Perspektive durch objekt-orientierte Ontologie (Harman, Meillasoux); diskutieren nichtmenschliche/ menschliche Begegnungen (Haraway); postulieren einen Posthumanismus (Braidotti); und untersuchen verschiedene posthumanistische performative Strategien, wie zum Beispiel intra-acting (Barad). Eine neue dezentrierte Perspektive lässt uns auf eine Realität blicken, die nicht mehr in rein anthropozentrischen Parametern beschrieben werden kann.



Workshops & Lectures
Mit Workshops und Lectures laden vier internationale, in Berlin lebende Künstlerinnen das Publikum ein, mittels ausgewählter künstlerischer performativer und wissenschaftlicher Methoden über Phänomene des Nichtmenschlichen nachzudenken. Dabei spielen Pilze, Moose, Flechten und bakterielle Prozesse sowie Berliner Feuchtgebiete eine zentrale Rolle.

Alanna Lynch | Gut feelings
18. Juni 2017

Margherita Pevere | Anatomy of an inter-connected system
15. Juli 2017

Theresa Schubert | The forestal psyche
25. & 26. August 2017

Sarah Hermanutz | ill-at-ease seep
28. Oktober 2017

Präsentation von "Nonhuman Agents"
14. September 2017, 19-23 Uhr
15.-17. September 2017, 13-16 Uhr
Während der Berlin Art Week präsentiert Art Laboratory Berlin unsere Ergebnisse der ersten drei Workshops & Lectures sowie unser Herbstprogramm. In Kooperation mit dem Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen und dem Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa


2-Tages-Workshop
Heather Barnett + plan b (Sophia New & Daniel Belasco Rogers) | Swarm | Cell | City
23. & 24. September 2017

Der 2-Tages-Workshop versteht sich als partizipatives Experiment zu Kunst, Performance und Biologie, das der Ausstellung Nonhuman Networks vorausgeht. Das Projekt lädt die Teilnehmer ein, die Stadt Berlin durch die Perspektive des intelligenten einzelligen Organismus Physarum Polycephalum zu betrachten (u.a. auch über GPS Tracking).


Exhibition
Nonhuman Networks
Heather Barnett
| Saša Spačal mit Mirjan Švagelj & Anil Podgornik
Vernissage: 29. September 2017, 20 Uhr | Laufzeit: 30. September - 26. November 2017



Saša Spačal, Mirjan Švagelj und Anil Podgornik, Myconnect, Installation, 2014,Damjan Švarc / Kapelica gallery photo archive

Die Ausstellung präsentiert ästhetische Entwürfe neuer Kommunikationsformen zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Akteuren. Wie funktioniert der weltweit größte Einzeller als Computer? Welchen Zugang können wir zum sogenannten "Internet des Waldes" bekommen? Die herausragenden performativen Arbeiten der international anerkannten Künstler stellen eine Möglichkeit für das Publikum dar, sich auf außersprachliche Formen und Kontakt mit unterschiedlichen, scheinbar simplen Lebensformen einzulassen.


Interdisziplinäre Konferenz
Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory

24. -26. November, 2017

Die interdisziplinäre Konferenz wird schließlich internationale Künstler, Geistes- und Naturwissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen zusammen bringen, um künstlerische, philosophische, ethische und naturwissenschaftliche Ansätze zu nichtmenschlichen Agenten zu diskutieren. Dabei werden die bisherigen Positionen der Reihe Nonhuman Subjectivities auch berücksichtigt werden.

Kooperationspartner: Europäische Medienwissenschaft, Universität Potsdam

Mit freundlicher Unterstützung von:




Medienpartner:


Kooperationspartner:



Letzte Verantstaltungen:

Sarah Hermanutz | ill-at-ease seep
28. Oktober 2017, 19 Uhr


Fotos: Sarah Hermanutz

In ihrem Vortrag wird die Künstlerin Sarah Hermanutz die Beziehung zwischen Mensch und Feuchtgebiet diskutieren, ein längerfristig angelegtes Projekt ihrer künstlerischen Forschung. Feuchtgebiete sind eines der biologisch vielfältigsten und wichtigsten Ökosysteme für das Leben auf der Erde, im vergangenen Jahrhundert hat jedoch die Menschheit über 50% von ihnen zerstört. Die Künstlerin wird unsere historischen und gegenwärtigen Beziehungen zu diesen Milieus untersuchen, einschließlich der Tropen und Vorurteile, die sie marginalisiert haben und ihre kontinuierliche Entwässerung und Zerstörung rechtfertigen. Sensorische und ästhetische Erfahrungen von Feuchtgebieten, die für den Menschen als unangenehm empfunden werden können, sind essenziell für die Wiedereingliederung von Menschen innerhalb dieser ökologischen Gemeinschaften.

Die westliche Welt verbindet Feuchtgebiete mit Krankheit und Verfall, sowohl physisch als auch moralisch. Beispiele aus Kunst, Literatur und Populärkultu zeigen Angst und Schrecken dieser Randzonen und verknüpfen sie mit einem körperlichen "Anderssein", das auch auf Queer, Behinderungen, Fremdheit / Fremdes und das "monströs Weibliche" übertragen wird. Diese unbändigen Körper werden sowohl physisch als auch kulturell unterdrückt - zugunsten puristischer Vorstellungen von Sauberkeit, Gesundheit, Stabilität und optimierten ökonomisch produktiven Systemen. Großräumige Entwässerungsprojekte wurden als große Meisterleistungen des menschlichen Ingenieurwesens angesehen und wandelten "Ödlande" in klar definierte Zonen von Wasser und Land um, die für die anthropozentrische landwirtschaftliche und städtische Nutzung als nützlich angesehen wurden.

Hermanutz schlägt vor, die Stadtökologie Berlins als Stadt auf den Flussauen und ehemaligen Feuchtgebieten zu überdenken. Die Sehenswürdigkeiten, Geräusche, Texturen, Geschmäcker und Gerüche dieser Ökologie wurden förmlich an den Rand Berlins verbannt, aber sie sickern weiterhin durch. Der Vortrag ist ein Angebot, sich mit Feuchtgebieten zu verbinden und sensorisch zu engagieren, sowie ihr Potenzial, unsere defensiven Grenzen zwischen Wasser / Land, Selbst / Anderem, Lebendem / Nichtlebendem und Mensch / Nichtmensch zu hinterfragen.
(Mehr Informationen)


2-Tages-Workshop
Heather Barnett + plan b (Sophia New & Daniel Belasco Rogers) | Swarm | Cell | City
23. & 24. September 2017 | jeweils 13-17 Uhr



Der 2-Tages-Workshop versteht sich als partizipatives Experiment zu Kunst, Performance und Biologie, das der Ausstellung Nonhuman Networks vorausgeht. Das Projekt lädt die Teilnehmer ein, die Stadt Berlin durch die Perspektive eines intelligenten einzelligen Organismus zu betrachten, des Schleimpilz Physarum polycephalum, und per GPS tracking.

Die Veranstaltung soll Voraussetzungen für kritisches und kreatives Lernen schaffen, ohne die Ergebnisse zu kontrollieren. Die Ursprünge der kreativen Forschung sind unmittelbar verbunden mit selbstorganisierenden Prinzipien natürlicher Phänomene, zum Beispiel bei der Verwendung stigmerischer Prozesse. Der Workshop bedient sich der historischen und gegenwärtigen Topographie Berlins und schlägt eine Reihe unterschiedlicher Experimente und Aktivitäten vor, die kollektive Kommunikationsweisen, Kooperation und urbane Navigation untersuchen.
(Mehr Informationen)

Auszeichnung 2017 an Art Laboratory Berlin

Wir freuen uns mitzuteilen, dass Art Laboratory Berlin erneut Preisträger der "Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen" geworden ist. Wir danken der diesjährigen Jury für diese Entscheidung und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa für die Auslobung des Preises.

Wir betrachten diese Auszeichnung als Wertschätzung unserer intensiven Arbeit der letzten Jahre mit Ausstellungen, Seminaren, Workshops und Konferenzen zu aktuellen Themen in Kunst und Wissenschaft. Unser Dank geht auch an die Künstler, Kollegen und Förderer, mit denen wir unsere Projekte realisieren konnten und zukünftig umsetzen werden.

Preiseverleihung 15. September 2017 ab 17h30 (Mehr Informationen)


Präsentation von 'Nonhuman Agents'


14. September 2017, 19-23 Uhr
15.-17. September 2017, 13-16 Uhr
Während der Berlin Art Week präsentiert Art Laboratory Berlin unsere Ergebnisse der ersten drei Workshops der 'Nonhuman Agents' Serie sowie unser Herbstprogramm. In Kooperation mit dem Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen und der Nonhuman Agents Seriedem Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Mit freundlicher Unterstützung von:


Medienpartner:


Kooperationspartner:



Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen




Theresa Schubert | The forestal psyche



Freitag, 25. August 2017, 19-21 Uhr
(Lecture)
Samstag, 26. August 2017, 10-18 Uhr
(Exkursion)
Verbindliche Anmeldung an register@artlaboratory-berlin.org

Vortrag und Workshop basieren auf dem langjährigen künstlerischen Forschungsprojekt der Künstlerin zu lebenden Organismen als künstlerisches Material und Medium. Für dieses Vorhaben widmet sich Schubert dem Potential von Schleimpilzen, Moosen und Flechten aus den Wäldern des Berliner Umlands. Schleimpilze sind die größten bekannten Einzeller und leben als Fäulnisbewohner am Waldboden. Bestimmte Moose und Flechten sind natürliche Heilmittel und Indikatoren für gute Luftqualität. Abgesehen von einer wissenschaftlich begründeten Herangehensweise waren Wälder seit jeher Orte von Mythen, Sagen und Phantasiewesen. Wie können in einem künstlerischen Projekt Phantasie und Biotechnologie zusammen finden? Kann man harte Wissenschaft „demystifizieren“, indem man sie kreativ interpretiert?
(Mehr Informationen)

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatverwaltung für Kultur und Europa


Vortrag & Performativer Workshop

Margherita Pevere | Anatomy of an inter-connected system

15. Juli 2017, 14-18 Uhr (auf englisch)


Growing cellulose (bacterial culture in liquid medium), Margherita Pevere, 2016. Foto: Margherita Pevere


Ausgangspunkt des Seminars ist die Recherche des Künstlerin an der Schnittstelle von Bildender Kunst, theoretischer Forschung und biologischer Prozesse. Im Zentrum steht die Beziehung zwischen Mensch und Natur unter Berücksichtigung der heutigen Umweltkrise und die Frage, wie künstlerische Praktiken, die lebende Organismen und Technologien einbeziehen, innovativ zur Debatte beitragen können. Wie können Künstler die komplexe Vernetzung zwischen Mensch und Biosphäre in einer hypertechnologischen Ära problematisieren? Welche ästhetischen und ethischen Implikationen gibt es? Das vorliegende Projekt möchte das Publikum in einer performativen Diskussion mit einem visuellen Ergebnis engagieren.
(Mehr Informationen)


Mit freundlicher Unterstützung von der Senatverwaltung für Kultur und Europa


Performativer Vortrag & Workshop

Alanna Lynch | Gut feelings

18. Juni 2017, 14-18 Uhr (auf englisch)


Foto links: Matthias Reichelt/ Foto rechts: Florian Denzin

Im Rahmen ihrer aktuellen Forschung hat Alanna Lynch Mikroorganismen gezüchtet, die Kombucha-Tee erzeugen. Während des Fermentierungsprozesses produziert diese symbiotische Kolonie von Bakterien und Hefe (Hefepilz, auf englisch SCOBY, symbiotic colony of bacteria and yeasts) Zellulose, ein Material, das schleimig ist, in nassem Zustand stark riecht und getrocknet als Textil verwendet werden kann. Lynchs Interesse, mit dieser Lebensform zu arbeiten, geht jedoch über deren Materialeigenschaften hinaus. Während ihrer Forschung konsumiert sie aktiv die Mikroorganismen ihres Forschungsgegenstands, indem sie den Tee trinkt. Lynch reflektiert folgende Phänomene: Die Hälfte der Zellen im menschlichen Körper sind bakterielle Zellen. Laut der Mikrobiom-Darm-Hirn-Achse beeinflussen Bakterien im Darm nachweislich die Psyche und damit menschliches Denken, Fühlen und sogar Handeln. Bakterien verfügen über ein tiefgreifendes Potential, Kategorien wie Subjekt/Objekt, Geist/Körper und menschlich/nichtmenschlich zu hinterfragen.
(Mehr Informationen)


Mit freundlicher Unterstützung von der Senatverwaltung für Kultur und Europa


Bisherige Veranstaltungen:



Artist Talk mit Guy Ben-Ary

5. Mai 2017, 20 Uhr


Guy Ben-Ary ist Künstler und Forscher bei Symbiotica, dem künstlerischen Labor an der University of Western Australia, das sich der Forschung, dem Lernen und der praktischen Auseinandersetzung mit den Lebenswissenschaften widmet. Ben-Ary, als Künstler und Innovator in Wissenschaft und Neuen Medien international anerkannt, spezialisiert sich auf biotechnologische Kunstwerke, mit denen er unser Verständnis darüber, was lebendig ist, bereichern will. Dabei konzentriert er sich auf Tissue Engineering, Mikroskopie und biologische Bildgebung. Seine Forschung zielt auf eine Reihe grundlegender Themen ab, die den Schnittpunkt von Kunst und Wissenschaft untermauern: Leben und Tod, Kybernetik und künstliches Leben. Ben-Ary hat sich bei vielen seiner Arbeiten von Wissenschaft und Natur inspirieren lassen. Seine Kunstwerke nutzen Bewegung, Wachstum und biologische Daten, um technologische Aspekte der heutigen Kultur und die Wiederverwendung biologischer Materialien und Technologien zu untersuchen.
(Mehr Informationen)




CellF ein neuronaler Synthesizer tritt mit Schneider TM (12. Mai) und Stine Janvin (13. Mai) als Teil der Technosphärenklänge #3 im Haus der Kulturen der Welt auf.
12.-13. Mai 2017

Die dritte Auflage der Technosphärenklänge, die vom Haus der Kulturen der Welt in Zusammenarbeit mit dem CTM Festival produziert wird, präsentiert musikalische Projekte an der Grenze zu Kunst und Wissenschaft. Drei Projekte - der weltweit erste neuronale Synthesizer, der mit menschlichen Musikern spielt; Wassertropfen, die durch Schallwellen schweben und geformt werden; und die Kopplung von Raumklang mit hochenergetischen Lasern - machen aktuelle Vorstellungen von Materialität greifbar und reflektieren grundsätzlich die Beziehung zwischen Natur, Technik und menschlichem Bewusstsein. Alle drei Projekte erfordern intensive Forschung und ständige Zusammenarbeit zwischen den Künstlern, Naturwissenschaftlern und Technologen. Am darauffolgenden Tag werden Vorträge und Gespräche, die gemeinsam mit Art Laboratory Berlin veranstaltet werden, die Forschung und die Wissenschaft hinter den Aufführungen erläutern und die gesellschaftlichen Auswirkungen der Werke diskutieren.
(Mehr Informationen)

Ein Projekt von HKW und CTM Festival in zusammenarbeit mit Art Laboratory Berlin
Besondere Danke an Max Delbrück Center for Molecular Medicine




Bisherige Ausstellungen und Events: (hier clicken)


Publikationen!

[macro]biologies & [micro]biologies. Art and the Biological Sublime in the 21st Century. Hrsg. v. Regine Rapp & Christian de Lutz, Berlin 2015.
Mehr Informationen
Presseankündigung als .pdf

Online Publikation:
Wir freuen uns sehr, mit Ihnen/ Euch unsere Online-Publikation der zweitägigen internationalen, interdisziplinären Konferenz zu teilen, die bei Art Laboratory Berlin im Sommer 2013 stattgefunden hat: Synaesthesia. Discussing a Phenomenon in the Arts, Humanities and (Neuro-)Science






Informationen über Art Laboratory Berlin:
Art Laboratory Berlin (als.PDF)

 


Wenn Sie Fragen haben, Pressematerial zu Art Laboratory Berlin oder zu einzelnen Projekten wünschen steht Ihnen unsere Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gerne zur Verfügung.


presse@artlaboratory-berlin.org

Mit freundlicher Unterstützung von: