Veranstaltung > HACKERS, MAKERS, THINKERS

HACKERS, MAKERS, THINKERS

Virophilia

Performance | Pei-Ying Ling + Soydivision

„Nicht alle Viren sind Krankheitserreger. Es werden immer mehr nützliche Viren entdeckt, einige sind sogar für unser Überleben entscheidend. Die Anzahl der Viren, die uns umgeben, übersteigt auch bei weitem das, was wir bisher wussten. Kurz gesagt, der Mensch und die Viren sind von der Existenz des jeweils anderen abhängig“. -Pei-Ying Lin


Was wäre, wenn Viren in der Küche verwendet würden? Das Projekt Virophilia arbeitet mit Soydivision zusammen, um die intimste Beziehung zu präsentieren, die wir mit Viren haben können – indem wir sie verdauen. Diese Performance ist die experimentelle Version des Projekts Virophilia, das die futuristischen Möglichkeiten der Verwendung von Viren in kulinarischen Erfahrungen erforscht. Wenn wir bei Viren nicht mehr nur an ihre pathogenen Eigenschaften denken, sondern auch daran, dass Viren andere Beziehungen zu ihren Wirten haben, könnten wir dann eine ganz neue Beziehung zu ihnen aufbauen?

Die Performance ist eine Einladung, sich auf ein Experiment mit alternativen Perspektiven wie Essen, Trinken und Geschichtenerzählen einzulassen. Wir werden herausgefordert, die Viren und ihre Nebenprodukte zu essen, die „innere Oberfläche unseres Körpers“ zu nutzen, um die Veränderungen zu erfahren, die Viren mit sich bringen können. Es wird auch ein guter Ort sein, um über Viren zu sprechen, die nicht mit COVID zu tun haben. Lassen Sie uns unseren angestammten viralen Partnern näherkommen und die Möglichkeiten genießen, die sie mit sich bringen.

Die Performance Virophilia findet im Rahmen der Gruppenausstellung Hackers, Makers, Thinkers und der gleichnamigen interdisziplinären internationalen Konferenz statt. Das Projekt existiert auch als Künstlerbuch und Installation, die bis zum 10. Juli 2022 in der Ausstellung zu sehen sind.


Pei-Ying Lin (geb. 1986) ist eine Künstlerin und Designerin aus Taiwan und lebt derzeit in Eindhoven, Niederlande. Sie ist Doktorandin im Fachbereich Industrial Engineering and Innovation Science und im Fachbereich Industrial Design an der Technischen Universität Eindhoven. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Verbindung von Wissenschaft und menschlicher Gesellschaft durch künstlerische Methoden, und sie ist besonders daran interessiert, eine gemeinsame Diskussionsgrundlage für verschiedene kulturelle Perspektiven in Bezug auf Elemente zu schaffen, die unsere individuelle Wahrnehmung der Welt konstruieren. In letzter Zeit konzentriert sie sich auf die Manipulation der Grenzen zwischen Unsichtbarem und Sichtbarem, Lebendigem und Nichtlebendigem und sucht nach Wegen, Werkzeuge und Methoden zu entwickeln, die solche Erkundungen erleichtern. Gemeinsam mit Freunden hat sie 2012 die taiwanesische BioArt-Community gegründet und ist eine der ersten Förderer von BioArt in Taiwan. Sie hat die Honorary Mention des STARTS Prize 2020, die Honorary Mention in der Kategorie Hybrid Arts der Ars Electronica 2015, den Professional Runner Up in Speculative Concepts der Core 77 Awards 2015 und den BioArt and Design Award 2016 gewonnen. Ihr Projekt PSX Consultancy befindet sich in der ständigen Sammlung des Museums für Architektur und Design in Slowenien.


Soydivision ist ein zeitgenössisches Kunstkollektiv, das aus in Berlin lebenden Indonesiern besteht und sich an der Schnittstelle von Kunst und Aktivismus bewegt. Soydivision kuratiert Performances, organisiert Workshops, kulinarische Kunstaktivitäten, Filmvorführungen und Diskussionsrunden. Die Strategien konzentrieren sich auf die Förderung sozial engagierter Kunst in Form von sozialer Praxis: kathartische Erfahrungen, Hinterfragung oder therapeutische Heilung werden zu Themen unseres künstlerischen Schaffens oder unserer Aktivitäten. Ihre diasporische Perspektive bietet einen alternativen Zugang zu zeitgenössischen Themen durch Kunst und lädt zu einer neuen Art von Dialog und Engagement ein. Ariel William Orah, Mitglied von Soydivision, ist ein in Berlin lebender indonesischer Künstler und Community-Katalysator. Zu seinen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten gehören sozial engagiertes Kunstschaffen, soziale und klimatische Ungerechtigkeit sowie Identität, Erinnerung und Verknappung.

ORT

Ana Conda am Ufer | Uferstudios
Uferstraße 23, 13357 Berlin

DatUM UND UHRZEIT

11. Juni 2022, vor Ort
18:30 Uhr (1. Vorstellung)
20:30 Uhr (2. Vorstellung)

GEBÜHREN UND REGISTRIERUNG

15 EUR / 8 EUR
Hier registrieren!
Die Aufführung hat eine begrenzte Kapazität, daher ist eine Anmeldung erforderlich.

DURCHGEFÜHRT VON

Pei-Ying Ling, Soydivision (Ariel Orah)

Team

ALB Team

MediENpartnerINNEN

UNTERSTÜTZT VON

Informiert bleiben

Unseren Newsletter abonnieren