Ausstellung > Paired Immunity

Paired Immunity

Marta de Menezes & Luís Graça

Marta de Menezes/ Luís Graça: Immortality for Two, 2014

Marta de Menezes/ Luís Graça: Anti-Marta, 2018

Das Ausstellungsprojekt Paired Immunity präsentiert zwei Werke der Bioart-Künstlerin Marta de Menezes und ihres Partners, des Immunologen Luís Graça.

In Immortality for Two verewigen Marta de Menezes und Luís Graça gegenseitig ihre Immunzellen. Dies wird erreicht, indem krebsauslösende Gene mit einem viralen Vektor in die Zellen eingeschleust werden. Diese unsterblichen Zellen sind, obwohl sie von zwei verliebten Menschen stammen, Immunzellen, die an der Körperabwehr beteiligt sind. Wenn sie interagieren, werden sie sich gegenseitig abgestoßen. Unsterblichkeit hat also ihren Preis – ewige Isolation. Die lebenden Zellen werden ohne sichtbare Laborausrüstung zur Schau gestellt: Zwei Live-Projektionen der wachsenden Zellen, die sich teilweise überlappen, betonen die Spannung, die durch ihre Isolation entsteht. Nur im virtuellen Raum der Projektion können die Zellen interagieren.

Das Immunsystem kann als ein sechster Sinn angesehen werden, der unsere Zusammensetzung und die Außenwelt identifiziert und unterscheidet. Die Arbeit Anti-Marta geht über die Arbeit Immortality for Two hinaus, in der die Künstlerin und der Wissenschaftler die Grenzen und das Verständnis ihrer Identität hinterfragen. Im Projekt Anti-Marta wurde eine Hauttransplantation zwischen Marta und Luís ausgetauscht (mit einem autologen Transplantat als Kontrolle). Anti-Marta kann als ein Pakt betrachtet werden, bei dem die unvermeidliche Abstoßung des Transplantats im Gegensatz zur lebenslangen Aneignung einer neuen Form der gegenseitigen Anerkennung steht, die durch das Auftauchen von Antikörpern ermöglicht wird.

Marta de Menezes/ Luís Graça: Immortality for Two, 2014

Marta de Menezes/ Luís Graça: Immortality for Two, 2014

Die in Lissabon lebende Marta de Menezes gehört zu den ersten Künstler:innen, die mit Biotechnologie arbeiten und damit zur Entstehung von Bioart beitragen. Sie hat gezeigt, dass Forschungslabore der Biologie als Kunstateliers genutzt werden können. In ihren zahlreichen künstlerischen Projekten sind Materialien und Fachwissen aus verschiedenen Disziplinen eingeflossen (CRISPR/Cas9, MRI, Strukturbiologie, Mikrobiologie, u.v.m.). Ihre Arbeiten wurden weltweit in Ausstellungen, Konferenzen und Publikationen präsentiert. https://www.martademenezes.com

Der in Lissabon ansässige Luís Graça ist Dr. med. und Professor für Immunologie an der medizinischen Fakultät der Universität Lissabon, wo er eine Forschungsgruppe für zelluläre Immunologie leitet. Seine wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge beziehen sich auf die Bereiche Transplantation und Autoimmunität. Graça hat mit mehreren Künstler:innen zusammengearbeitet und die in seinem Labor entwickelten künstlerischen Projekte wurden weltweit ausgestellt. https://imm.medicina.ulisboa.pt/investigation/laboratories/luis-graca-lab/#intro/

Ort

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34, 13359 Berlin

Daten und Öffnungszeiten

30. Oktober – 12. Dezember 2021
Donnerstag – Sonntag, 14 – 18 Uhr
Vernissage: 29. Oktober 2021, 20h

Kuratiert von

Regine Rapp & Christian de Lutz

Team

Regine Rapp, Christian de Lutz,
Tuçe Erel, Karoline Zyniewicz

Fotodokumentation

Marta de Menezes

Kooperationspartnerin

Cultivamos Cultura

Medienpartnerin

Unterstützt von

Informiert bleiben

Unseren Newsletter abonnieren