Invisible Forces

Erich Berger    Mari Keto    Martin Howse



19. Oktober- 8. Dezember 2019, Fr- So 14-18 Uhr
Vernissage: 18. Oktober 2019, 20 Uhr

Artists Talk: 19 Oktober 2019, 17 Uhr

Local Area Network (LAN). Workshop Mit Martin Howse 13. Oktober und 10. November 2019, 11-18 Uhr


Unser Planet besteht nicht nur aus Erde und Felsen, sondern auch aus einer Anzahl unsichtbarer Kräfte, welche die Form und Entwicklungsfähigkeit des Lebens beeinflussen und formen. Strahlung ist nicht nur ein Nebenprodukt des Atomzeitalters, sondern etwas, das in nahezu jeder Umgebung im Hintergrund existiert. Die Ausstellung möchte einen Dialog zwischen zeitgenössischer Kultur, deep time (geologischer Zeit) und Psychogeophysik eröffnen.

Die Arbeiten von Erich Berger und Mari Keto beschäftigen sich mit aktuellen Fragen des radioaktiven Abfalls. Die Installation Inheritance im vorderen Raum schlägt eine Zukunft vor, in der ein wertvolles Schmuckstück zu einem kostbaren, aber möglicherweise tödlichen Erbstück geworden ist. Die Steine bestehen teilweise aus radioaktivem Thorianit (ThO2), Thorit (Th, U) und Uraninit (UO2), das schließlich zu einem nichtradioaktiven Bleiisotop verfallen wird. In der Vitrine sind unterschiedliche Gegenständen angeordnet: Anweisungen in Kupfer eingraviert; zwei Schalen, die eine Wasseruhr darstellen; der Schmuck; ein Elektroskop; und schließlich ein Acrylstab mit einem Pelzstück, um mithilfe des Blattgoldes eine elektrostatische Aufladung auszulösen. Inheritance versteht sich als Ritual, bei dem die Erben den Schmuck aus dem Betonbehälter nehmen und mit einem Elektroskop prüfen, ob die Stücke bereits tragbar sind oder weiterhin für die nächste Generation aufbewahrt werden müssen. Das konzeptuelle Narrativ verweist auf die geologische Zeit („deep time“), die die Kürze der menschlichen Präsenz auf dem Planeten widerspiegelt und unser „atomares Erbe“ in Frage stellt. Was uns Berger und Keto hier präsentieren, ist der Moment vor dem Ritual, in dem das Erbstück bereit ist, getestet zu werden. Das Foto neben der Vitrine ist eine Autoradiografie, entstanden durch den Kontakt von Schmuck und Filmpapier. Die Radioaktivität der Edelsteintöne wirkt wie Licht und erzeugt ein negatives Bild.

„Atomkraft und Atommüll sind höchst umstrittene Themen. Viele glauben, dass wir als Individuum und Gesellschaft nicht genügend Informationen haben, um fundierte Entscheidungen über den Einsatz der Kerntechnik treffen zu können “, kommentieren Berger und Keto. „Da die ökonomischen, ökologischen und chronologischen Dimensionen in ihrem Umfang schwer nachvollziehbar sind, werden die Diskussionen sehr dogmatisch und emotional geführt. Die Arbeit Inheritance versucht, die Langzeitkomponente von Atommüll zu thematisieren, indem sie in das intime und fürsorgliche Konzept einer Familie überführt wird, ohne den Aspekt der geologischen Zeit zu beeinträchtigen. “

Ihre andere Arbeit in der Ausstellung Open Care im vorderen Raum links zeigt ein spekulatives Szenario und eine Zukunft, in der einzelne Familien die Verantwortung für radioaktive Abfälle übernehmen. Der Schrein bietet ein Elektroskop zur Messung der Radioaktivität, ein elektrostatisches Ladegerät und eine Speicherscheibe für eine kleine Menge Atommüll an, von Generation an Generation weiterzugeben. Die Abfälle, die durch unsere wissenschaftlichen und technologischen Fortschritte entstehen, werden zu einer generationenübergreifenden Last der kollektiven Fürsorge und Verantwortung. Neben dem Schrein lässt sich erneut eine Autoradiographie studieren – hier mit 92 Pellets des anthropogenen Isotops 241Am.

In Open Care haben Berger und Keto die Objekte absichtlich als Schrein arrangiert, der in eine Familienwohnung oder ein Familienhaus eingebaut werden könnte. In einer möglichen Zukunft wird die Sorge um die giftige Vergangenheit der Menschheit – unsere Gegenwart – zu einer ritualisierten Aufgabe für zukünftige Generationen. Sowohl Inheritance als auch Open Care stellen Szenarien für eine tiefgreifende Zeitverantwortung unserer Spezies im Umgang mit Abfällen zu Diskussion.

Im hinteren Raum zeigt Martin Howse Objekte, Maschinen und Visualisierungen seines Workshops Local Area Network (LAN), den er als forensischen Ausstellungsteil versteht. Es ist eine transdisziplinäre, spekulative Untersuchung lokaler Felder und Partikel sowie ein energetischer Austausch, der ein Hacken lokaler Netzwerke in geologische, ökologische und technologische „Umwelten“ vorschlägt. Howses Arbeit beinhaltet aktive Formen der Zusammenarbeit, um die Treffpunkte von Code, Geologie und der menschlichen Psyche zu erkunden (Psychogeophysik).

Der orangefarbene Kasten auf dem Tisch misst die Entropie (als Maß für Zufälligkeit und Un/Ordnung) und den Einfall von Myonen, die durch die Kollision kosmischer Strahlen in der Atmosphäre entstehen. Während des Workshops wurde dieses Gerät durch das Gebiet um die ALB-Ausstellungsräume getragen. Entropie und Myonen wurden mithilfe von GPS abgebildet. Die Ergebnisse sind auf zwei großen Drucken an der Wand zu sehen. Auf einem Druck ist die Entropie bei 100 angesiedelt, während 200 Münzwurfe simuliert werden; der Median entspricht 100 (Kopf oder Zahl). Der andere große Druck zeigt die Anzahl der Myonen, die innerhalb von 4 Sekunden gemessen wurden. Ein Pappkarton mit Maschine, die auch während des Workshops durch die Nachbarschaft getragen wurde, misst die Intensität der Hochfrequenzenergie (100 MHz bis 4 GHz), die dann auf den Ort abgebildet wurde. Dadurch wird ersichtlich, in welchen Bereichen stärkere elektromagnetische Felder und Wellen auftreten.Während des ersten Workshop-Tages bauten die Teilnehmer eine Wolkenkammer (Cloud Chamber), die es ermöglicht, Myonen – hier als Wege einfallender ionisierender Strahlung – zu betrachten, die durch Wechselwirkungen mit kosmischen Strahlen oder Partikel aus Zerfallsereignissen (von den radioaktiven Mineralien) verursacht werden. Die Kammer ist mit Alkohol gesättigt, der Boden der Kammer wird abgekühlt, so dass sich Dampf bildet, und die Partikel interagieren mit dem Dampf, kondensieren um ihn herum und bilden sichtbare Spuren.

LAN identifiziert Orte und Stellen, an denen sich energetische Transformationen mit menschlicher Infrastruktur und Akteure der Abstraktion und Logik überschneiden. Howse sieht LAN als eine Intervention "mit den koexistierenden Bereichen algorithmischer Entitäten, der Strukturen und Infrastrukturen der Berechnung mit den nichtmenschlichen Entitäten der Erde (Myzel und Mikroben)".

Regine Rapp & Christian de Lutz (curators)










Foto: Art Laboratory Berlin





Fotos von Tim Deussen (ansonsten anderweitig genannt)



Mit der freundlichen Unterstützung von:

     


Besondere Danke an: