Artist Talk :

'Conversations in Silk' mit Vivian Xu und Lisa Onaga



Sonntag, 30. Juni 2019, 15 Uhr @ Art Laboratory Berlin
(auf englisch)

"Conversations in Silk" ist ein Dialog zwischen der Lebenswissenschaftshistorikerin Lisa Onaga und der Künstlerin und Designerin Vivian Xu. Sie reflektieren das komplexe und durchwachsene Thema Seide, das sich vom historischen und Kontinenten übergreifenden Kontext der Seidenzucht bis hin zu Spekulationen über die Zukunft der Beziehungen zwischen Seidenraupen und Menschen im Rahmen der Technowissenschaften erstreckt. Onaga wird aus ihrer eigenen Forschung über die Geschichte der Seidenkokonproduktion und -standardisierung in Japan sowie über Experimente zur Züchtung von Seidenwürmern auf verschiedenen Kontinenten berichten und dem Publikum neue Forschungsergebnisse aus ihrem bald erscheinenden Buch „Cocoon Cultures" vorstellen. Xu wird über ihre Arbeit und Forschung für The Silkworm Project sprechen, das eine spekulativere und kybernetischere Sichtweise annimmt. Dabei lässt sie sich vom Verhalten und der Biologie des Seidenwurms inspirieren, um Arbeitsmaschinen und Systemlogiken besser zu entwerfen. Der Vortrag berücksichtigt die laufende Ausstellung „The Silkworm Project" und schließt mit einer Diskussion zwischen Referentinnen und Publikum ab.


Vivian Xu (* 1985) ist Medienkünstlerin und Forscherin und lebt in Shanghai. Ihre Arbeit bewegt sich zwischen biologischen und elektronischen Medien: Xu entwickelt neue Formen von Maschinenlogik, Lebensformen und sensorischen Systemen - häufig als Objekte, Installationen oder tragbare Gegenstände. Sie hat an verschiedenen Institutionen in China, den USA, Deutschland und Australien gezeigt, Vorträge gehalten und Vorträge gehalten. Vivian ist Mitbegründer von Dogma Lab, einem transdisziplinären Designlabor in Shanghai, das sich der Schaffung experimenteller Forschung an der Schnittstelle von Design, Technologie, Kunst und Wissenschaft widmet. Zwischen 2013 und 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der New York University Shanghai. Seitdem hat sie Vorlesungen an verschiedenen Universitäten und Programmen gehalten, darunter an der Shanghai Tech University, der chinesischen Universität von Hongkong, dem Shenzhen Campus, dem Roy Ascott Technoetic Arts Programm (Shanghai) usw. Ihre Arbeiten wurden in Medien und Presse vorgestellt, darunter VICE China, Elle US, China Global TV English Channel usw. Xu erhielt 2013 ihren MFA in Design und Technologie an der New School for Design in Parsons.

Lisa Onaga
ist Senior Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, wo sie kürzlich die Arbeitsgruppe "Proteins and Fibers: Scaffolding History with Molecular Signatures" ins Leben gerufen hat. Ihre Forschung untersucht Fragen nach dem Besitz und der Urheberschaft von Wissen in Bezug auf die biologische Materialität an der Schnittstelle zwischen Wirbellosen und Menschen in der Landwirtschaft, im Labor und in der Industrie. Derzeit arbeitet sie an einem Buch mit dem Titel "Cocoon Cultures: The Entanglement of Biology and Silk in Japan since 1840" (Duke University Press). Darin untersucht sie, wie die technologische Suche nach dem perfekten Seidenraupenkokon japanischen Wissenschaftlern im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert eine praktische Plattform geboten hat, über Vererbung und Genetik und zu forschen. Ihre Arbeiten zur Geschichte der Genetik und zu Strahlenwirkungen erschienen auch in Veröffentlichungen wie Technology & Culture, positions: asia critique, Journal of the History of Biology, and Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences.


In enger Zusammenarbeit mit:




Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur Bezirksamt Mitte und des Bezirkskulturfonds:

     



Mit langfristiger Unterstützung von: