Synaesthesia / 3: History of the Senses
Carl Rowe & Simon Davenport
Sergio Maltagliati & Pietro Grossi

Vernissage: 22.3.2013, 19 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 23.3. - 12.5.2013 (am Oster-Wochende bleibt die Ausstellung geschlossen)
Öffnungszeiten: Fr - So, 14-18 Uhr u.n.V.,

Performances: 22.3.2013, 19 Uhr; 23.03.2013, 14 Uhr & 19 Uhr ; 24.03.2013, 14 Uhr & 19 Uhr

Die Ausstellung setzt sich mit dem Phänomen der Synästhesie unter kunstgeschichtlichen Gesichtspunkten auseinander. Der Rückbezug auf unterschiedliche Bewegungen in der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts verleiht der Reihe der insgesamt vier Synästhesie-Ausstellungen bei Art Laboratory Berlin eine historische Komponente.

Simon Davenport & Carl Rowe // Banquet for Ultra Bankruptcy
Die britischen Künstler Simon Davenport und Carl Rowe arbeiten gegenwärtig an einer Reihe von künstlerischen Projekten, die den Bereich des Performativen mit Untersuchungen zur Kulturgeschichte der Sinne kombiniert. Simon Davenport versteht Synästhesie als ein Mittel zu verunsichern und desorientieren. In seinen früheren Arbeiten kombinierte er z.B. heftige Trommelschläge, das Versprühen vom Dampf mit Poesie. Carl Rowes künstlerische Projekte hingegen verbinden soziopolitische Kommentare und Humor mit kulinarischer Methodologie. Einen wichtigen kunsthistorischen Bezugspunkt stellt für ihn Filippo Marinettis Manifest La Cucina Futurista (1930) dar. Das Manifest förderte die Erneuerung des italienischen Ernährungssystems mit dem Ziel der Stärkung, Dynamisierung und Spiritualisierung der modernen Gesellschaft. Dabei ging es um die simultane Einbeziehung von Farben, Formen, Texturen.


Carl Rowe & Simon Davenport,
A Banquet of Ultra Bancruptcy, 2013 (installation view)

Das für Art Laboratory Berlin entworfene Projekt A Banquet for Ultra Bankruptcy stützt sich auf das Manifest Marinettis als Ausgangspunkt für eine Performancereihe mit anschließender Ausstellung. Das übergreifende Thema der Synästhesie bietet eine wissenschaftliche Grundlage für die Erforschung von Ästhetik, Politik und Partizipation sowie Reaktion der Teilnehmer dar. A Banquet for Ultra Bankruptcy sieht fünf Performances für sechs Gäste mit Publikum vor. Im Laufe eines Sechs-Gänge-Menüs werden ausgewählte Lebensmittel mit Bildern, Tönen und Düften kombiniert. Jeder Gang wird als ästhetisches Erlebnis gestaltet, um das Publikum an simultanen Sinneswahrnehmungen teilhaben zu lassen.

Sergio Maltagliati & Pietro Grossi // CIRCUS 8
Der italienische Komponist Pietro Grossi (1917 – 2002) war einer der ersten Programmierer, die Pionierarbeit für generative Computermusik leisteten. Er machte 1964 als erster die Experimente von John Cage in Italien bekannt. Ein Jahr später trat er die Professur für elektronische Musik am Konservatorum Luigi Cherubini in Florenz an. Er nutzte seine Kompositions-Programme auch, um erste Computergrafiken zu entwickeln. Unter der Verwendung von „QBasic“ entwickelte er das Programm „HomeArt“. Sergio Maltagliati hat bei Pietro Grossi in den 1980er Jahren studiert und entwickelte neue Methoden musikalischer Kompositionen, in denen die Partitur eine wesentliche Visualisierung erfuhr. Maltagliati hat die ursprünglichen Programme Grossis erneuert, indem er den Programmiercode adaptierte, um ein generatives Programm zu kreieren, das gleichzeitig Ton und abstrakte Bildfarben und -formen produziert.

Pietro Grossi & Sergio Maltagliati Circus 8, 1986/2008

Die Arbeit Circus 8 (1986/ 2008) besteht aus acht Stücken und basiert auf den HomeArt-Programmen von Grossi, welche die Musik aus einer einfachen Klangzelle automatisch generiert. Maltagliati hat mit Software-Programmen Grossis Prinzip erweitert und damit visuelle graphische Variationen hinzugefügt. Die durch den Computer generierten Visualisierungsmuster entsprechen einer graphischen Partitur einer Klangkomposition (vgl. John Cage). Die Arbeit Circus 8 wird der Synästhesie-Ausstellungsreihe bei Art Laboratoy Berlin nicht nur eine kunst- und musikhistorische Dimension verleihen, sie bringt auch eine wesentliche neue Komponente in die Diskussion hinein: Es geht um eine Form der digitalen Synästhesie.

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)

Pressetext als .pdf
Synästhesie – eine theoretische Einführung (.pdf)

Contemporary Art Turns to the Dinner Table: Art Events Gone Gourmet in Hg2 Magazine

Mit freundlicher Unterstützung von:

Die Synaesthesia Reihe wurde von Michael Schröder unterstützt.

 

Medienpartner:

 

 


"Circus 8" by Sergio Maltagliati & Pietro Grossi


"Circus 8" by Sergio Maltagliati & Pietro Grossi


"A Banquet of Ultra Bankruptcy" / performance by Carl Rowe & Simon Davenport


"A Banquet of Ultra Bankruptcy" / performance by Carl Rowe & Simon Davenport


"A Banquet of Ultra Bankruptcy" / performance by Carl Rowe & Simon Davenport


"A Banquet of Ultra Bankruptcy" / performance by Carl Rowe & Simon Davenport

 

Besondere Danke an: